Hausfrauenkredite – online schnell finden

Die Kredite für Hausfrauen waren ursprünglich ein Personenkredit, der sich ausschließlich auf die Zielgruppe der einkommenslosen Hausfrauen ausrichtete. Der Hausfrauenkredit wurde ins Leben gerufen, um auch dem erwerbslosen Partner einer Ehe die Möglichkeit zu gewähren, einen Kleinkredit für anfallende Sonderkosten im Haushalt aufnehmen zu können. Er charakterisiert sich dadurch, dass keine Schufa- oder Bonitätsprüfung notwendig ist, um den Kredit aufzunehmen. Heute haben sich die Bedingungen für einen solchen Kredit geändert und es können auch Männer oder alleinstehende Frauen einen Hausfrauenkredit beantragen.

Personen mit einem geringen Einkommen, Schüler oder auch Rentner greifen heute gerne auf den so genannten Hausfrauenkredit zurück, der heute oft auch als Kredit ohne Einkommen bezeichnet wird. Den Hausfrauenkredit kann man heute besonders häufig Online finden. Meistens wird er von Banken vergeben, die im europäischen Ausland operieren, wie beispielsweise der Schweiz, Liechtenstein oder Luxemburg. Die Kreditsumme ist in der Regel auf einen Höchstwert von 5,000 Euro begrenzt, da den Banken kein pfändbares Einkommen als Sicherheit zur Verfügung steht. Aus diesem Grund besteht für die Banken auch ein erhöhtes Ausfallrisiko, da sie auf keine Sicherheit zurückgreifen können, wenn der Kreditnehmer nicht zahlungsfähig ist. Deshalb werden die Kredite für Hausfrauen auch oft mit höheren Zinsen belastet, als herkömmliche Kredite.

Ein Hausfrauenkredit ist auch für Personen geeignet, die eine schlechte Schufa haben. Für einen solchen Kredit wird nämlich von der Bank keine Auskunft bei der Schufa eingeholt. So kann man diesen Kredit auch dazu benutzen, um Schulden abuzahlen und die Kreditwürdigkeit wieder herzustellen.

Man kann einen Kredit für Hausfrauen lediglich im Internet erhalten, da Filialbanken in der Regel nicht mit dieser Art von Krediten arbeiten. Am einfachsten ist es, den Kredit über einen Kreditvermittler zu erhalten. Diese Vermittler unterhalten Verbindungen zu verschiedenen Banken und können dem Kunden daher verschiedene Kreditmöglichkeiten präseentieren. Es gilt jedoch, auf die Seriosität des Vermittlers zu achten. Man kann davon ausgehen, dass solche Vermittler seriös sind, die vor Kreditanschluss keine Gebühren vom Kunden verlangen. Die Vermittler erhalten Ihren Gewinn durch Provisionen von den Banken und nicht durch Zahlungen vom Kreditnehmer. Die beste Orientierung erhält man durch einen Kreditvergleich. Es werden die Angebote verschiedener Banken auf einer übersichtlichen Seite aufgeführt und man kann den Kredit auswählen, der am günstigsten erscheint.

Bei der Auswahl des besten Kredits für Hausfrauen sollte man auf mehrere Gesichstpunkte achten. Natürlich ist ein niedriger Zinssatz günstig. Die Laufzeit ist jedoch ebenso ein Element, das beachtet werden sollte. Man sollte die Laufzeit so wählen, dass man die monatlichen Raten problemlos zahlen kann. Gleichzeitig gilt, dass bei einer kürzeren Laufzeit die Summe, die für den Kredit zurück gezahlt werden muss, geringer ist.

Die Auszahlung des Kredits erfolgt bei den meisten Banken sehr schnell, so dass man mit dem Geld kurzfristig disponieren kann. Voraussetzung für die Vergabe eines Hausfraunenkredits sind in den meisten Fällen lediglich ein fester Wohnsitz in Deutschland und ein Mindestalter von 18 Jahren. Bei einigen Banken gibt es ein Höchstalter für die Beantragung eines solchen Kredites. Andere Banken wiederum spezialisieren sich im Besonderen auf die Vergabe der Kredite an Rentner. Im Kreditvergleich kann man leicht den passenden Kredit für die eigenen Bedürfnisse finden.

Online kann man auch Kreditrechner finden, mit denen sich die monatliche Belastung ausrechnen lässt, die man mit einem Hausfrauenkredit auf sich nimmt. Dabei gibt man in die dafür vorgesehenen Felder die Kreditsumme, die Laufzeit und den Zinssatz ein und kann auf diese einfache Weise die monatliche Zahlung in Sekundenschnelle ausrechnen. Nimmt man beispielsweise einen Kredit über eine Summe von 3,000 Euro über eine Laufzeit von 24 Monaten auf und der Zinssatz beträgt 2,49 %, so errechnet sich eine monatliche Rate von 128,27 Euro. Erscheint einem diese Rate zu hoch, so kann man sich entweder für eine geringere Laufzeit entscheiden oder aber auch einen kleineren Betrag vorziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.